Covestro
Chemie

Covestro Deutschland AG

Kreislauf für ein „grünes“ Krefeld

Covestro setzt vor Ort auf eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Krefeld-Uerdingen und Covestro – das passt! Bereits seit mehreren Jahrzehnten prägt der Werkstoffhersteller von hier aus die Chemieindustrie. Am Standort setzt das Unternehmen dabei vor allem auf eines: Nachhaltigkeit.
Klimawandel, Bevölkerungswachstum und nicht nachhaltige Lebensweisen – die Welt steht vor massiven Herausforderungen. Um Antworten auf die globalen Megatrends zu finden, braucht es neue Lösungen. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen finden. Ansonsten droht dem Planeten der Kollaps. Schon heute verbraucht die Weltbevölkerung deutlich mehr Energie, Lebensmittel und andere Konsumgüter, als die Erde auf Dauer zur Verfügung stellen kann.
Diesen Trend gilt es schnellstmöglich zu stoppen. Konsum und Produktion müssen weg vom Gedanken der Einmal-Nutzung. Die Entwicklung klimafreundlicher und ressourcenschonender Ansätze ist das Gebot der Stunde. Unternehmen wie Covestro gehen hier konsequent voran. In Krefeld-Uerdingen nutzt der Werkstoffhersteller zum Beispiel die innovative Sauerstoffverzehrkathode (SVK). Dank ihr lässt sich der Energieverbrauch in der Chlorproduktion um rund 25 Prozent reduzieren.
Zur Entlastung unseres Ökosystems trägt auch der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft bei. Das heißt: Produkte lange verwenden und nach dem Ende ihrer Nutzungsdauer recyceln, Rohstoffe aus alternativen Kohlenstoffquellen erschließen und Strom aus erneuerbaren Energien beziehen.

Covestro hat hierfür bereits die Weichen gestellt. Das Unternehmen hat die Kreislaufwirtschaft zu seinem globalen Leitprinzip gemacht und will ein Vorreiter für die gesamte Branche werden. Denn: Kunststoffe leisten mit ihren herausragenden Eigenschaften und hohen Nachhaltigkeitspotenzial einen wichtigen Beitrag für eine grünere Zukunft.

Auch in Krefeld-Uerdingen produziert das Unternehmen teils bereits „im Kreis“. Der Werkstoffhersteller will sein Umfeld dadurch langfristig zu einem noch umwelt- und klimafreundlichen Ort machen. Die rund 1.100 Mitarbeitenden leben den Nachhaltigkeitsgedanken dabei täglich vor. Viele Ideen, die den Wandel hin zur Kreislaufwirtschaft vorantreiben, sind auf sie zurückzuführen.

Bundesweite Aufmerksamkeit erlangte Covestro mit einer Pilotanlage zum Recycling von salzhaltigem Prozessabwasser. Dieses fällt in Krefeld-Uerdingen in der Polycarbonat-Produktion an. Das Verfahren ermöglicht Covestro, das salzhaltige Prozessabwasser als Ressource in der Chlorproduktion wiederzuverwerten – ein in Deutschland einmaliger Prozess! Mit dem Verfahren werden pro Jahr bis zu 15.000 Tonnen Salz sowie 200.000 Tonnen vollständig entsalztes Wasser eingespart. Zusätzlich werden Trinkwasser-Ressourcen geschont.

Und auch bei der Nutzung alternativer Rohstoffe geht Covestro voran. Das Unternehmen hat Krefeld-Uerdingen als einen der weltweit ersten Produktionsstandorte nach dem anerkannten ISCC-Plus-Massenbilanz-Standard zertifizieren lassen. Damit kann der Werkstoffhersteller seinen Kunden ab sofort Materialien anbieten, die nachweislich teilweise aus erneuerbaren Quellen stammen und die gleiche Qualität besitzen wie ihr fossiles Pendant. Etwa die Hartschaumkomponente MDI: Das Produkt ist eines der Aushängeschilder in Krefeld-Uerdingen. Es wird unter anderem zur Herstellung von Polyurethan-Schaumstoffen genutzt, die als effizientes Dämmmaterial zur Isolierung von Gebäuden und Kühlgeräten dienen.
Nicht nur dieses Beispiel verdeutlicht: In Krefeld-Uerdingen wird der Kreislaufgedanke aktiv gelebt. So macht das Unternehmen den Standort schrittweise fit für künftige Herausforderungen – und gibt mit seiner nachhaltigen Produktion genau die richtige Antwort auf die globalen Megatrends unserer Zeit.

Weitere Unternehmensinfos

Kontakt

Unternehmen TEILEN:

Könnte Ihnen auch gefallen

Immer auf dem Laufenden bleiben.

Jeden Monat in Ihrem Postfach.