9 Tipps für eine gelungene Digitalisierung 

Die digitale Transformation ist für die meisten Unternehmen (überlebens-)wichtig geworden! Besonders die Pandemie hat deutlich gemacht, dass es wichtiger denn je ist, sich digital aufzustellen. Wie aber klappt die digitale Transformation richtig? Und worauf müssen Unternehmen achten, die diesen Prozess (zumindest) teilweise noch vor sich haben?  

Wir haben 9 Tipps für eine gelungene Digitalisierung! 

1 | Beschleunigen Sie die Innovation 

In der heutigen schnelllebigen Welt ist es gefährlich, sich nur auf die Verbesserung Ihres aktuellen Produkts zu verlassen. Ihre Konkurrenten können Ihre Produkte oder Dienstleistungen in kürzester Zeit kopieren, insbesondere wenn Sie ein digitales Produkt auf den Markt bringen. 

Sie denken vielleicht, dass nur Start-ups neue Geschäftsmodelle entwickeln können? In einem Unternehmensumfeld ist das zweifellos schwieriger, aber wenn man sich Unternehmen wie Amazon ansieht, ist einer der Gründe, warum sie derzeit das innovativste Unternehmen sind, dass sie ständig an der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle arbeiten, um an der Spitze zu bleiben. 

Große Unternehmen nutzen dabei ebenfalls ihr Netzwerk, um das Wachstum voranzutreiben. Versuchen Sie nicht, alles selbst zu machen. Beschleunigen Sie die Innovation, indem Sie gemeinsam mit Ihren Kunden, Partnern und Mitarbeitenden etwas (er)schaffen, um auch langfristig zu bestehen. 

2 | Konzentrieren Sie sich auf Ihr langfristiges Wachstum 

Auch wenn Sie in den nächsten sechs bis zwölf Monaten Umsatz brauchen, müssen Sie Ihr langfristiges Wachstum planen. Großunternehmen sind in der Regel gut darin, Effizienzsteigerungen zu erzielen, aber sie tun sich oft schwer damit, so innovativ wie Start-ups zu denken. 

Eine der effektivsten Möglichkeiten, eine Forschermentalität und -kultur zu fördern, besteht darin, die Innovations- und Ideenabteilung vom Kerngeschäft zu trennen. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass Ihre (jahrelang etablierten) Strukturen, Prozesse und Denkweisen neue, kreative Ideen negativ beeinflussen bzw. Im schlimmsten Fall verhindern.  
Wussten Sie zum Beispiel, dass sowohl führende Großkonzerne wie Amazon oder auch IKEA seine Innovationsabteilungen absichtlich an einem anderen Ort untergebracht haben? Durchaus eine sinnvolle Idee! 

3 | Eine Kultur des Unternehmertums schaffen 

Jeff Bezos sagte einmal: „Unser Erfolg bei Amazon hängt davon ab, wie viele Experimente wir pro Jahr, pro Monat, pro Woche, pro Tag machen.“ 

Um erfolgreich zu sein, müssen Sie sich eine agilere Arbeitsweise zu eigen machen und mehr Experimente durchführen. Vor allem in der Anfangsphase müssen Sie sich darauf konzentrieren, viele (und günstige) Experimente durchzuführen, um Ihre Annahmen schnell zu validieren und weder Geld noch Zeit zu verschwenden. 

Eines der wichtigsten Elemente ist die ständige Iteration Ihres Produkts, selbst nachdem Sie ein Minimum Viable Product (MVP) entwickelt haben. Amazon wendet z.B. einen 2-Pizza-Team-Ansatz an, um eine optimale Agilität zu erreichen und vor allem hat das Unternehmen keine Angst vor Fehlschlägen. Jedes gescheiterte Experiment ist eine Gelegenheit, daraus zu lernen. 

Nur weil Sie in einem etablierten Unternehmen arbeiten, heißt das nicht, dass Sie nicht in der Lage sind, eine unternehmerische Kultur einzuführen. Das geht sicher nicht von heute auf morgen und es erfordert Veränderungen. Aber es ist nicht unmöglich!
Wichtig ist, dass Führungskräfte bei der Entscheidungsfindung keinen Engpass bilden. Um schnell und agil arbeiten zu können, sollten Führungskräfte ihr Team befähigen, Entscheidungen selber zu treffen und keine Angst vor Fehlschlägen haben. 

4 | Fokus auf datengestützte Entscheidungen 

Daten sind das neue Gold. Sie sitzen auf einer Goldmine, aber schöpfen Sie den Wert aller Ihrer generierten Daten aus? Generieren Sie überhaupt schon Daten und wissen, welche Sie für Ihre Ziele brauchen? 

Sobald Sie ein sehr gutes Verständnis Ihrer aktuellen Situation und Ziele haben, können Sie mit den folgenden Big-Data-Projekten beginnen: 

  • Ersetzen Sie Ihre bestehende Dateninfrastruktur, wenn sie nicht mehr zweckmäßig ist resp. führen Sie eine ein 
  • Setzen Sie auf Spezialisten, die Sie bei der Implementierung oder Optimierung der digitalen Infrastruktur unterstützen 

Entscheidungen sollten datenbasiert getroffen werden. Denn die Vorteile liegen klar auf der Hand: Senkung der Betriebskosten bei einer korrekt implementierten Dateninfrastruktur, kontinuierliche Verbesserung Ihrer Produkte/ Dienstleistungen und Verbesserung der Effizienz und Produktivität. 

5 | Ein besseres Mitarbeitererlebnis fördern 

Ihre oberste Priorität mag die Verbesserung des Kundenerlebnisses oder Umsatzsteigerung sein, aber Sie sollten dabei nicht vergessen, dass Sie dies nur mit einem motivierten und produktiven Team erreichen können. Jedes Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeitenden. 

Besonders dramatisch: Unengagierte und demotivierte Mitarbeitenden kosten dem Unternehmen bares Geld! Auch wenn es vielleicht offensichtlich scheint, sollten Sie sich nicht nur mit der Verbesserung Ihrer Produkte/ Dienstleistungen beschäftigen, sondern auch damit, die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden zu verstehen. Der beste Weg, sie zu motivieren, ist das Einbeziehen ihrer Fachkompetenz, Wertschätzung ihrer Arbeit und eine offene und ehrliche Kommunikation.  

6 | Tieferes Verständnis der Kundenbedürfnisse 

In den letzten zehn Jahren hat Apple bewiesen, was es bedeutet, seinen Kunden über die gesamte Produktpalette hinweg online und auch in den Geschäften ein cooles Erlebnis zu bieten. 

Wenn Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben wollen, müssen Sie mehr Zeit darauf verwenden, die Bedürfnisse Ihrer Kunden zu verstehen, indem Sie Design Thinking, Lean Startup und agile Methoden anwenden. Falls Ihnen diese Begriffe noch nichts sagen, wird es höchste Zeit, sich damit zu beschäftigen.

Es gibt einen eindeutigen Trend zur Erfüllung höherer menschlicher Bedürfnisse, bei dem führende Unternehmen Millionen investieren, um besser zu verstehen, wie unser Gehirn funktioniert, um unvergleichliche Erlebnisse zu schaffen. Wenn man sich zum Beispiel Sprachassistenten wie Amazons Alexa anguckt, wird deutlich, dass diese Assistenten bereits jetzt nachahmen, wie wir täglich leben und kommunizieren. 

Versuchen Sie, die wahren Bedürfnisse Ihrer (potentiellen) Kunden besser zu verstehen. 

7 | Passen Sie Ihr Führungsmodell an 

Die zunehmende Digitalisierung, die neuen Arbeitskräfte und die zunehmende Anwendung von künstlicher Intelligenz haben Auswirkungen auf das traditionelle Führungsmodell. 

Allmählich werden Maschinen in der Lage sein, viele kognitive Aufgaben zu übernehmen, was bedeutet, dass sich auch die Führungskräfte weiterentwickeln müssen. Dabei steht die (Weiter-)Entwicklung ihrer emotionalen Intelligenz, ihrer Kreativität oder ihrer Fähigkeiten zum kritischen Denken definitiv vorne an. Künstliche Intelligenz in Kombination mit Data Science wird Führungskräften Zugang zu einer enormen Menge an Daten verschaffen. Aber all diese Daten sind nutzlos, wenn Sie nicht wissen, wie Sie die richtigen Fragen stellen.

Geben Sie Ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen und vermitteln Sie ihnen ein Gefühl der Sicherheit. Und vergessen Sie dabei nie, dass “Fehler machen” zum Wachstum und der Weiterentwicklung dazu gehört. 

8 | Fördern Sie die persönliche Veränderung Ihrer Belegschaft 

Auch wenn Ihre IT-Abteilung oder möglicherweise Ihr Marketing- oder Digitalteam die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen anführt, besteht oft die größte Hürde darin, die Digitalisierung in die bestehende Unternehmenskultur zu integrieren und bei allen Mitarbeitenden für Akzeptanz zu sorgen.  
Es ist daher unerlässlich, Ihre Mitarbeitenden zu schulen und sie bei der Veränderung zu unterstützen. Sie müssen eine Kultur schaffen, die zum Lernen ermutigt, indem Sie kleine Erfolge wie den Abschluss eines Online-Kurses oder Seminars feiern. 

So ein Wandel ist zwar nicht einfach, aber möglich – wenn die Geschäftsführung und das gesamte Führungsteam sich voll und ganz dafür einsetzen, ein digital getriebenes Unternehmen zu werden. 

Eine erfolgreiche digitale Transformation erfordert eben auch eine persönliche Transformation! 

9 | Werden Sie zum Storyteller mit einem starken Ziel 

Wenn Sie in der heutigen, schnelllebigen Welt herausstechen wollen, müssen Sie einen starken Zweck oder ein „Warum“ haben, um zu begeistern. Legen Sie eine klare Vision fest, teilen Sie diese mit allen und sorgen Sie dafür, dass sich jeder in allen Bereichen dafür einsetzt, sie zu verwirklichen. 

Überlegen Sie sich, welche Geschichte Sie erzählen möchten und stellen Sie diese nicht nur Ihren Mitarbeitenden vor, sondern vor allem Ihren Kunden. Das Erzählen von Geschichten wird seit Jahrhunderten genutzt und ist eines der wirkungsvollsten Mittel, um alle für Ihre Marke zu gewinnen. 

„Menschen kaufen nicht mit dem Verstand. Sie kaufen mit ihrem Herzen!“.  

Storytelling ist wichtiger denn je. 


Ihr Unternehmen so umzugestalten, dass es den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht wird, ist sicherlich nicht ganz einfach und lässt sich auch nicht von heute auf morgen bewerkstelligen. Wenn Sie aber Ihre Erfolgschancen verbessern wollen, müssen Sie zuerst in Ihre Mitarbeitenden investieren, denn sie sind diejenigen, die den Wandel möglich machen. Wir sind in das „Beziehungszeitalter“ eingetreten, in dem Sie nur dann erfolgreich sein werden, wenn Sie die Beziehungen zu Ihren Mitarbeitenden, KundInnen und PartnerInnen pflegen. 

Technologie wird die Ausführung vereinfachen, aber vergessen Sie dabei nicht die richtigen „menschlichen Werte“. Denn: Beziehungen basieren auf Vertrauen. 

Wie denken Sie darüber? 

Artikel teilen:

Könnte Ihnen auch gefallen

Immer auf dem Laufenden bleiben.

Jeden Monat in Ihrem Postfach.